Skip to main content

Reitsattel: Tipps & Tricks! Überlegungen beim Sattelkauf

Was Sie beim Pferdesattel kaufen beachten sollten!

Beim Reitsattel ist die Passgenauigkeit und der Komfort ein extrem wichtiger Faktor. Immerhin verbringt man als Reiter sehr viel Zeit auf dem Pferderücken und somit auch im Sattel und dieser schafft, wie auch die Trense, die Verbindung zwischen Mensch und Pferd. Nicht nur für den Reiter sollte der Sattel also bequem sein, sondern vor allem auch für das Pferd. Nur ein perfekt sitzender Sattel, der überall gleichmäßig aufliegt, sorgt für ein optimales Reiterlebnis ohne Schmerzen und störende Faktoren.
Eine gute Kommunikation zwischen Pferd und Reiter muss gewährleistet sein sowie natürlich die Sicherheit. Ein nicht sitzender Sattel stört beim Reiten erheblich und kann sich sehr negativ auswirken. Zum Beispiel indem er auf die Wirbel oder Nerven drückt oder die Haut aufscheuert. Auf Dauer kann ein schlecht sitzender Sattel zu möglicherweise schwerwiegenden und chronischen Rückenproblemen beim Pferd führen und dadurch mehr kaputt machen als man denkt. Auch darf der Sattel nicht verrutschen und somit ein potenzielles Sicherheitsrisiko für den Reiter darstellen.

Die Maße des Pferdes beachten

Deshalb ist es extrem wichtig, sich beim Sattelkauf gut zu informieren, sich Zeit zu nehmen, um den richtigen Sattel für sich und sein Pferd zu finden. So sollte man auch auf eine gute Qualität setzen. Man möchte schließlich lange etwas von seinem Sattel haben, den man mühevoll ausgewählt hat! Größe, Form und Material sind nur einige der Kriterien, die beim Sattelkauf beachtet werden müssen. Die Maße des Pferdes müssen vorher unbedingt ausgemessen werden. Dabei ist die Höhe und Form des Widerrists zu beachten! Ebenfalls die Breite und Länge des Pferderückens (der Sattelauflage) sowie die Sitzgröße für den Reiter.

Der perfekte Sitz

Beachten Sie beim Kauf eines Sattels aber nicht nur ausschließlich die Maße Ihres Pferdes, sondern auch Ihre persönliche Sitzgröße. Sitzgrößen werden in Inch angegeben und je nach Hersteller anders abgemessen. Deshalb ist es wichtig nicht nur die Größe zu erfragen, sondern auch wie der Sattel vermessen wurde! Es kann durch unterschiedliche Messverfahren nämlich zu Abweichungen von 2-3 Zentimetern kommen. Ein guter Sitz ist wirklich sehr wichtig. Die Polsterung des Sattels und die Aufpolsterung der Sitzfläche entscheidet darüber, wie tief bzw. flach Sie im Sattel sitzen. Auch die Pauschen und das Sattelblatt gibt es in diversen Ausführungen. Hier kommt es auch darauf an welche Art von Sattel Sie suchen – Dressursattel, Springsattel, Vielseitigkeitssattel oder ein Westernsattel?

Auch die Steigbügel sind ein Faktor, der zu beachten ist. Es gibt für einen Freizeitreiter beispielsweise nichts Störenderes als zwickende Steigbügelriemen oder Steigbügel, in denen man kaum Halt hat und ständig herausrutscht. Für den Reiter ist für den perfekten Sitz zudem die Sitzfläche sehr wichtig. Dabei zählt die Länge der Sitzfläche sowie die Höhe und die Form des Vorder- und Hinterzwiesels.

Material und Qualität

Sättel bestehen generell aus einem Sattelbaum, der entweder aus Holz, Aluminium, Stahl, Fiberglas, Leder oder Kunststoff gefertigt wird und der Auflage. So gibt es schwerere und leichtere Sättel und Sättel, die steif oder flexibler sind. Diese Sattelbäume gibt es in vielen verschiedenen Kammerweiten und Größen, so finden Sie für jedes Pferd den passenden Sattel. Ist dies nicht der Fall und die Sattellage des Pferdes eher „schwierig“, so gibt es auch Sättel mit Sattelbäumen aus Leder oder komplett ohne Sattelbaum. Diese lassen sich leichter an den Pferderücken anpassen.

Beim Material der Auflage kann man zwischen Leder und Kunststoff entscheiden. Hier ist zu beachten, dass Leder zwar sehr robust ist, allerdings auch regelmäßige Pflege in Form von Reinigung und Lederfett benötigt! Vor allem in den kalten Jahreszeiten sollte das Leder gut gepflegt werden. Sättel aus Kunststoff sind in der Regel pflegeleichter und gut abwaschbar. Das kann von Vorteil sein, wenn man viel im Gelände unterwegs ist, bei Wind und Wetter und der Sattel Schmutz und Wasser ausgesetzt ist. Kunststoff ist allerdings etwas rutschiger als Leder. Der Kostenfaktor ist bei Kunststoff Sätteln dafür natürlich meist auch geringer. Bei einem kleinerem Budget oder der Erstausstattung greifen daher viele zu einem weniger teurem Sattel aus Kunststoff. Möchte man allerdings gleich einen Sattel haben, an dem man lange Freude hat und der einem mehr Komfort bietet, so ist ein Ledersattel eine gute Wahl. Der Aufpreis lohnt sich in der Regel immer.